eufom Praktikum

„Die Überstunden haben sich gelohnt.“

Feierabendverkehr in München: Letzte Sonnenstrahlen tauchen die Skyline in sattes Rot, Autokolonnen schieben sich über den Asphalt. Während in den Büros schon die Putzkräfte anrücken, sitzt Dominik Schmucker noch am Schreibtisch und macht Überstunden. Der 21-jährige eufom Student berichtet im Interview über sein Praktikum in der Personalberatung:

Dominik Schmucker, wieso haben Sie sich für ein Praktikum in der Personalberatung entschieden?
Weil ich das Modul „Human Resources & Leadership“ an der eufom ziemlich spannend fand und mich das Personalwesen schon immer gereizt hat. Beworben habe ich mich über die eufom Stellenbörse und bei „Absolventa“.

Dominik Schmucker bei der Arbeit (Foto: Privat)

Was macht man in der Personalberatung?
Unser Unternehmen ist auf zwei Bereiche spezialisiert: Zum einen auf die Vermittlung von Arbeitsplätzen für Spezialisten aus den Bereichen IT und Ingenieurwesen. Und zum anderen auf die Durchführung von Schulungen im Rahmen des Outplacement-Prozesses von Unternehmen.

Überstunden als Praktikant – was war da los?
An dem Abend musste ich noch einige Unterlagen vorbereiten, denn es standen mehrere Schulungen für Angestellte aus der IT-Branche an. Doch der Schulungs-Marathon am nächsten Tag verlief erfolgreich und ich bin mir sicher: Die Überstunden haben sich gelohnt!

Welche Aufgaben haben Sie übernommen?
Zum einen verwaltete ich den Bewerbungseingang. Per Brief, per Mail oder über ein eigenes Internetformular melden sich täglich viele Menschen bei uns, die einen Job in der IT oder im Ingenieurwesen suchen. Dabei helfen wir. Ich kontrollierte die Bewerbungen hinsichtlich erster Kriterien wie Bildungsgrad oder Berufserfahrung. Außerdem war ich für die Vorbereitung der Schulungen verantwortlich und stand auch währenddessen für Fragen zur Seite.

Und wie hat Ihnen der Büroalltag gefallen?
Das war erstmal eine echte Umstellung. Man ist acht Stunden lang permanent gefordert. Während wir im Studium viele Projekte in Kleingruppen erarbeiten, ist man im Job oft auf sich allein gestellt. Aber so ist das Berufsleben nun mal und ich bin froh, die Erfahrung frühzeitig gemacht zu haben.

Traumjob Personalberatung?
Ein klares Jain! Ich kann mir durchaus vorstellen, später als Berater im Personalbereich zu arbeiten. Doch auch die Unternehmensberatung mit Blick auf Management und Marketing finde ich spannend. Da will ich auch unbedingt noch ein Praktikum machen. Danach entscheide ich mich hoffentlich für meinen Traumjob.