Möglichkeiten in der Gesundheitsbranche – „Gesundheitsberufe Niederrhein“

eufom Student initiiert digitale Jobbörse

Abitur. eufom. Praktikum. Eigenes Projekt. In etwa so verlief es für Jan Peter Röhl. Der eufom Student unterstützt derzeit das Duisburger Gesundheitsnetzwerk Niederrhein e.V., betreut dort sein eigenes Projekt. Ziel des Projektes „Gesundheitsberufe Niederrhein“ ist es, regionale Ausbildungs- und Weiterbildungsmöglichkeit sowie Studiengänge der Gesundheitsbranche darzustellen und Interessenten in einer digitalen Jobbörse entsprechende Stellen anzubieten. Er gestaltet die Webseite inhaltlich und strukturell, kümmert sich um das Marketing des Projekts und unterstützt die Geschäftsstelle zusätzlich bei der Organisation von Veranstaltungen.

Nach dem Abitur begann der heute 23-Jährige sofort ein Studium in „European Business & Psychology“ an der eufom Business School in Essen. „An dem Studiengang hat mich die Mischung aus Wirtschaft und Psychologie sehr gereizt. Ich finde es super spannend, psychologische Mechanismen in der Wirtschaft und im Unternehmen zu erkennen und diese zu nutzen“, so Röhl. Derzeit ist er im sechsten Semester und absolviert sein dreimonatiges Pflichtpraktikum bei dem Verein, der Unternehmen der Gesundheitswirtschaft am Niederrhein verbindet. Er bewarb sich initiativ auf das Praktikum beim Gesundheitsnetzwerk Niederrhein e.V. – und es hat sich gelohnt!

Seine Aufgaben: Recherche, Gestaltung, Analyse & Co. Er recherchiert beispielsweise, welche Gesundheitsberufe es in der Region bereits gibt. Dazu erstellt er kurze, prägnante Steckbriefe, damit potenzielle Studierende oder Auszubildende einen ersten Einblick in den Studiengang oder den Beruf erhalten. „Durch die Marketingmodule an der eufom habe ich ein Gefühl dafür entwickelt, wie eine Homepage ansprechend gestaltet wird. Zudem habe ich während des Studiums gelernt, wie verschiedene Zielgruppen angesprochen werden. Das ist sehr hilfreich, da auch die Homepage verschiedene Gruppen erreichen soll.“

Nach dem Bachelorstudium möchte der 23-Jährige seinen Master berufsbegleitend in Wirtschaftspsychologie an der FOM anschließen. „Nebenbei würde ich gerne im Bereich Personalentwicklung arbeiten.“ Jan Peter Röhl interessiert sich sehr für die Persönlichkeitsentwicklung: „Zu dieser Thematik lese ich viele Bücher, es reizt mich einfach sehr. Das lässt sich mit der Arbeit im Bereich Personalentwicklung in Unternehmen sehr gut vereinen“. Seine Vision: Möglichst vielen Menschen dabei helfen, ihr „leistungsfähigstes und glücklichstes Ich“ zu werden!

Wenn Jan Peter Röhl nicht gerade digitale Jobbörsen initiiert, geht er mit seiner Ehefrau auf Reisen. Außerdem liebt er es zu meditieren, zu joggen und zu lesen (Foto: Privat)